TSV Steinhilben 1903 e.V. Abteilung Tischtennis

Die Chronik der Abteilung Tischtennis

 

Die Tischtennisabteilung kann im Jahr 2010 TSV auf über 40 Jahre aktiven Tischtennissport zurückblicken. In diesen 40 Jahren war Tischtennis immer eine tragende Säule des Gesamtvereins. Gemeinsam mit Fußball und Tennis stellt die Tischtennisabteilung aktuell den Hauptanteil an Sportlern, welche am aktiven Spielbetrieb einer Verbandsspielrunde teilnehmen. In 40 Jahren ist sportlich wie auch gesellig vieles passiert, über das wir im Folgenden berichten wollen.

Vorab möchten wir jedoch einen Dank all denjenigen aussprechen, die in irgendeiner Art und Weise in den vergangenen 40 Jahren die Tischtennisabteilung unterstützt haben. Man kann einen Verein auf unterschiedlichste Art und Weise unterstützen. Sicherlich ist es eines der wichtigsten Dinge, Verantwortung zu übernehmen. In einer aktiven Abteilung wie Tischtennis sind aber auch Punkte wie Anwesenheit, Zuverlässigkeit und Geselligkeit Eigenschaften, die eine sportlich aktive Abteilung über den Verein hinaus am Leben erhalten. Ganz besonders, wenn man wie wir seit 1962 am Spielbetrieb des Bezirks Alb im Wettkampf mit umliegenden Vereinen steht.

 

Abteilungsgeschichte:

1958 gründete Oberlehrer Bernhard Butz die Tischtennisabteilung.

Am 06.02.1962 fand in Meidelstetten das erste Freundschaftsspiel der neu gegründeten Tischtennismannschaft aus Steinhilben statt. Dies wurde mit 12:0 gewonnen! Das erste offizielle Punktspiel war am 20.10.1962 in Hayingen. Es wurde mit 9:2 gewonnen. Folgende Spieler waren in der von Oberlehrer Butz geleiteten Gründungsmannschaft:

Klaus Fuhrmann, Franz Xaver Hack, Georg Klaiber, Richard Klein, Franz Burkhart, Bernhard Butz. Ersatz: Erwin Ott, Manfred Klaiber, Norbert Zweifel, Elmar Zimmermann. Erwähnenswert ist, dass aus dieser Gründungsmannschaft Franz Burkhart noch heute als aktiver Spieler an der Platte steht.

Gleich in der ersten Spielrunde konnte man die Saison als Tabellenerster abschließen und durfte an den Aufstiegsspielen in die A-Klasse teilnehmen. Mit einem 9:3 Sieg gegen Lustnau 2 konnte der Aufstieg in die A-Klasse auf Anhieb realisiert werden. Über die Jahre hat die Tischtennisabteilung eine sehr gute Entwicklung vollzogen. Nach dem Start im Jahre 1962 vergrößerte sich die Abteilung in den folgenden Jahren kontinuierlich. Gründe dafür waren unter anderem die sportlich guten Leistungen, welche auch Spieler von auswärts immer wieder den Weg nach Steinhilben finden ließen. Vor allem die geselligen Abende bzw. Nächte standen den sportlichen Erfolgen in nichts nach. Sie waren Garant für eine gute Kameradschaft in der Abteilung sowie mit auswärtigen Vereinen. Besonders Anfang der 70er-Jahre sind hier die Feste im damaligen Spiellokal Gasthaus “Kreuz” in Wilsingen zu erwähnen.

Den größten Anteil an der stetigen Weiterentwicklung unserer Tischtennisabteilung hatte aber sicherlich die Jugendarbeit. Nur mit einer soliden, kontinuierlichen Jugendarbeit ist auf Dauer eine aktive sportliche Abteilung eines Sportvereines aufrechtzuerhalten. In diesem Zusammenhang möchten wir einige Personen, die sich für die Jugendarbeit in größerem Ausmaß in unserer Abteilung eingesetzt haben, erwähnen. Schon 1963 absolvierte erstmals eine Jugendmannschaft ein Freundschaftsspiel. In den 70er und 80er-Jahren lag die Verantwortung der Jugend vorrangig in den Händen von Klaus-Dieter Martin und Heinz Fiedler. In diesen Jahren nahmen wir meistens mit 1 oder 2 Schüler- und Jungenmannschaften an den Spielrunden teil.

Nach einigen Jahren ohne Jugendarbeit begann Mitte der 80er-Jahre Hans Hanner das Jugendtraining von neuem aufzubauen. Dies war der erneute Beginn der TT-Jugendabteilung, die bis heute hervorragend fortgeführt wurde. Unter Hans Hanner wurde dann auch erstmals eine Mädchenmannschaft gegründet.

Tischtennisjugend 2004

v. links n. rechts, hintere Reihe: Svenja Locher, Janina Locher, Carolin Schmid, Theresa Betz, Patrick Dokter, Paul Koloszek, Bastian Betz, Simon Gulde-Zeiler, Daniel Rudolf

2. Reihe: Jugendleiter/Trainer Ludwig Schlageter, Julia Ott, Diana Bögel, Yvonne Hölz, Ann-Cathrin Hummel, Sarah Seger, Sonja Leinberger, Christian Leinberger, Katharina Maichle, Jasmin Betz, Michael Hummel, Christina Jacobsen

3. Reihe: Angela Betz, Andreas Weiß, Lisa Heinzelmann, Melissa Hartmann, Cathrin Hummel, Mario Hummel, Sven Leinberger, Michael Gühring, Marco Hartmann, Stefanie Schönle, Nadine Betz, Trainer Dietmar Vollmert

4. Reihe: Olivia Hofmann, Diana Arnold, Elena Baisch, Viktoria Hofmann, Hanna Locher, Anna-Maria Locher, Patrick Locher, Ralf Arnold, Daniel Hartmann, Robin Jaudas, Maximilian Zeiler, Nico Wittner, liegend: Dominik Schmid, Heiko Jaudas

 

Der erste überregionale Erfolg aufgrund der sehr guten und engagierten Jugendarbeit war die erstmalige Teilnahme einer Mädchenmannschaft an den Württembergischen Jugend-Mannschaftsmeisterschaften 1994. Durch Karl Schuller und vor allem Roman Schönle wurde das, was Hans Hanner begonnen hatte, weitergeführt und ausgeweitet. Für Roman Schönle war das Jugendtischtennis nicht nur mit den sportlichen Wettkämpfen bzw. dem Training sondern auch mit gesellschaftlichen Veranstaltungen wie z. B. Grillfesten und Fahrradausfahrten verbunden. Auch mit dem neuen Medium Internet machte er unsere TT-Abteilung über Steinhilben hinaus bekannt.

 

Mit Dietmar Vollmert und Ludwig Schlageter haben zwei aktive Spieler die Jugendarbeit von Roman Schönle übernommen, bei welchen unsere Jugendlichen in den besten Händen sind. Aktuell sind 7 Jugendmannschaften gemeldet. Damit sind wir im Hinblick auf die Jugendarbeit eine der größten Tischtennisabteilungen des Bezirks Alb. Die Jugendbetreuung hat sich dadurch auch auf mehrere Personen ausgeweitet, damit wir in drei verschiedenen Gruppen das TT-Jugendtraining organisieren können.

 

Im Spieljahr 1982/83 wurde auch erstmals eine Seniorenmannschaft zur Spielrunde gemeldet. Die Spieler in diesen Mannschaften müssen mindestens das 40. Lebensjahr begonnen haben.

 

Als nächsten Schritt der positiven Gesamtentwicklung der Abteilung konnte 1996 erstmals eine Damenmannschaft gemeldet werden, die im Jubiläumsjahr inzwischen sehr erfolgreich in der Bezirksklasse spielt und ihre nächste Meisterschaft als Ziel vor Augen hat.

 

Anhand dieser beiden Mannschaften ist auch die Besonderheit des Breitensports Tischtennis zu sehen. Alter bzw. Geschlecht spielen hier keine Rolle. Das Zusammenspiel zwischen alt und jung (18 bis 65 Jahre) in einer Mannschaft ist gesellschaftlich gesehen ein hervorragendes Mittel, um Erfahrungen auszutauschen. Die "Alten" bleiben "jung". Die Jugend lernt fürs Leben!

 

Spiellokale:         1962 -- 1963   Schule Steinhilben

1963 -- 1968   Gasthaus “Lamm” Steinhilben

1968 -- 1974   Gasthaus “Kreuz” Wilsingen

1974 -- 1978   Turnhalle Mägerkingen

seit 1978         Turnhalle Steinhilben

 

Ein- und mehrmalige Gewinner der Tischtennis-Vereinsmeisterschaften des TSV Steinhilben: Klaus Fuhrmann, Manfred Eschment, Manfred Supper, Richard Tröster, Albert Faiß, Arthur Fesich, Franz Betz, Klaus Petruv, Klemens Betz, Horst Burkhart, Ludwig Schlageter.

 

 

TT-Augstbergwanderpokalturnier:

Im Jahr 2004 richtete die Tischtennisabteilung nunmehr zum 24. Mal das mittlerweile schon traditionelle TT-Augstbergwanderpokalturnier aus. Dieses Turnier ist über die Jahre zum größten Tischtennisturnier des Bezirks Alb geworden. Immer um den Feiertag der Heiligen Drei Könige sind um die 100 Tischtennisspieler in der Steinhilber Augstberghalle aus nah und fern versammelt. Erstmalig wurde dieses Turnier 1979 in der damals neugebauten Steinhilber Turnhalle ausgerichtet. Ideengeber für dieses Turnier war der damalige Abteilungsleiter Manfred Eschment.

 

 

Besonderheiten:

Nicht nur im Verein sondern auch auf Bezirksebene war unsere Abteilung aktiv bzw. übernahm Verantwortung:

Erwin Uhland war in der Saison 1967/68 Bezirkskassierer und Mitarbeiter im Verband. Klassenleiter im Bezirk waren Erwin Uhland, Franz Betz, Klemens Betz jun., Michael Hummel und Jochen Wittner.

Im Spieljahr 2003/04 nahm die Tischtennisabteilung mit der Rekordanzahl von 16 Mannschaften (2 Damen-, 2 Senioren-, 5 Herren- und 7 Jugendmannschaften) am Spielbetrieb des Bezirks Alb teil. Somit war die Tischtennisabteilung unseres TSV Steinhilben zu diesem Zeitpunkt die größte Abteilung des Bezirks Alb.

Besondere sportliche Ereignisse:

Pius Roggenstein belegte 1981 bei den Deutschen Tischtennismeisterschaften der Gehörlosen den 9. Platz.

Manfred Eschment qualifizierte sich 2003 und 2004 für die Süddeutschen Seniorenmeisterschaften und 2004 für die 25. Nationale Deutsche Seniorenmeisterschaften in der Altersklasse S60.

Die Spieler Manfred Supper, Manfred Eschment, Erwin Uhland, Karl Schuller, Reinhard Wagner, Franz Burkhart und Hans-Jürgen Weiß hatten die Gelegenheit bei Seniorenweltmeisterschaften mitzuspielen.

In Zagreb, im Juni 1988, erreichten Manfred Supper und Manfred Eschment im Doppel S40 mit über 2000 Teilnehmer das Endspiel der Trostrunde, welches unglücklich verloren wurde. Über dies hinaus wurden von den Aktiven und Jugendlichen etliche Kreis- und Bezirksmeistertitel errungen.

 

Aktuelle Situation der Abteilung:

Derzeit nehmen 4 Mannschaften am Spielbetrieb teil (1 Damen- und 3 Herrenmannschaften).

Anmelden

Wer ist online?

Aktuell sind 250 Gäste und keine Mitglieder online

Seitenaufrufe

872253